Die Wahl der Lebensmittel No  Comments

Veröffentlicht unter Buch | Hinterlasse einen Kommentar

Alle guten Köche dieser Welt wählen ihre Zutaten aus dem, was die Umgebung und die Jahreszeit ihnen bieten. In Frankreich verkörpert die die berühmte „Cuisine du marché“, bei der man sich über die Sinne mit der Nahrung verbindet. Von sich reden machen die Instincto-Anhänger, die ihr Essen instinktiv auswählen. Alle Sinne leiten sie – und, wenn wir uns dessen bewusst werden, auch uns.

Als weiblicher Mensch stelle ich meine Intuition nie infrage, ob man es nun Bauchgefühl nennt oder kreatürlich. Ich weiß, dass meine Intuition mich schützt und mir hilft, vor allem auch bei der Auswahl meiner Nahrung.

Wie wählen Sie Ihre Lebensmittel aus? Betrachten Sie die Angebote und schnuppern an ihnen? Die meisten von uns wählen ohnehin Tomaten, die nach Tomaten riechen und nicht blass sind, Salat, der frisch und knackig aussieht, und Obst, bei dem man das Gefühl hat, dass es einem guttut.

Im Rahmen meiner Suche nach bekömmlicher Nahrung habe ich einen Nahrungsmittel-Unverträglichkeits-Test gemacht. Und siehe da: Die Produkte, auf die ich (quasi) allergisch reagierte, sind auch diejenigen, die ich nicht mag (Schweinefleisch, Walnüsse, Bananen, Weizen). Das heißt, ich kann fühlen, spüren und registrieren, was mir bekommt und was nicht – das können Sie auch!

Daher gibt es keine Diät, die für jedermann richtig ist. Das Credo heißt vielmehr: Bewusstsein wecken! Die Hauptregel: „Processed Food“ hat in der reinigenden, verjüngenden Nahrung nichts zu suchen. In den USA sind mittlerweile mehr als ein Viertel der Bevölkerung „obese“ (klinisch übergewichtig), dicht gefolgt von England und China. Daher studiert man die Auswirkung einer solchen Ernährungsweise am besten anhand dieser Bevölkerung, um Fehler zu vermeiden. Unser Essen soll möglichst natürlich sein, liebevoll zubereitet werden und vor allem schmecken, um uns zur Majestät des eigenen Körpers zu machen.

Essen soll uns weder aufquellen, blähen noch beschweren. Denn Essen, das beschwert, nimmt uns Energie. Als Folge bewegen wir uns weniger, haben keine Lebenslust und damit das Gegenteil von dem, was das Leben schön macht. Wir vermeiden also jede Nahrung, die Kraft stiehlt, weil der Verdauungsprozess anstrengt, und wählen verjüngende Nahrung, die uns Kraft gibt.

Während der zweiwöchigen Reinigungskur sind nur gewisse (verführerische) Speisen verbannt. Im Prinzip geht es darum, Nahrung zu vermeiden, die unser Gespür nicht „sondieren“ kann. Warum nun Weizen und Milch dazugehören, hat vor allem mit dem zu tun, was mit diesen Grundnahrungsmitteln gemacht wurde. Weizen zum Beispiel ist über einen langen Zeitraum gezüchtet worden. Mais und Soja sind „genmodifiziert“. Soja, ein angeblich gesundes Produkt, ist überhaupt nur in seiner reinen Form und nur für wenige empfehlenswert. Die Idee, dass Cappuccino mit genmodifizierter Sojamilch verträglicher sein soll als mit Milch, ist alles andere als logisch.

Wir halten also fest: Nicht die Nahrung macht formlos, sondern die Zusätze. Das kennt jeder von einem Essen im Restaurant: Man fühlt sich hinterher aufgebläht, obwohl man nur wenig gegessen hat. Wir reden hier nicht nur von Mononatriumglutamat, sondern von Hunderttausend von Zusätzen, die unser Körper entwicklungstechnisch nicht verdauen kann.

Für unsere verjüngende Nahrung machen wir es uns einfach: Wir verwenden nichts mit vielen Inhaltsstoffen. Wenn die Liste lang ist, entscheiden wir uns gegen das Produkt.

Auszug aus Christine Kaufmann – „Lebenslust – So kann ich mich jederzeit neu erfinden“ 

“Natürlich”, was ist das? One  Comment

Veröffentlicht unter Christine Kaufmann | 1 Kommentar

Dieser Punkt war ein Streitpunkt, da ich behaupte, alles auf diesem Planeten ist natürlich, auch hochgiftige Quallen in Australien. Die Frage ist viel mehr, “Was ist verträglich?”.

So ging mir während der Theaterproben kurz die Macadamia Rich Creme aus und ich besorgte mir in einem Laden als Überbrückung eine reine Naturcreme, von der ich sofort einen Ausschlag bekam. Nicht weil das Produkt “schlecht” war, sondern es sind oft zu starke Inhaltsstoffe, die Reizungen verursachen können, enthalten.

In einem meiner Bücher habe ich mich an das Thema Bioelektrizität gewagt. Da wir so starken Wellen ausgesetzt sind, ist zumindest die Idee vielen vertraut. Somit ist meine Devise, unsere Kosmetik muss auch zu unserer “Spannung” passen.

Ich versuche in meiner Pflege Wirkstoffe auch unter diesem Aspekt zu integrieren. Wichtig ist die Harmonisierung von ALLEM!

Wissen Sie, ob ein vollkommen “natürlicher” Mensch als Gesprächspartner bekömmlich oder unbekömmlich sein kann? Der Mensch muss zu der eigenen Energie, sprich Grundspannung passen.
Um meinen Punkt zu erklären folgendes Beispiel: Wolle, ein vollkommen natürliches Produkt, kann uns Rötungen und juckende Haut hinterlassen. Seide kann uns, bei trockener Haut irritieren.

Es geht also darum, dass sich unsere persönliche Natur mit passenden Stoffen und Wirkstoffen verbindet.

Alles Gute, Christine Kaufmann

Ostergewinnspiel 2015 21  Comments

Veröffentlicht unter Christine Kaufmann | 21 Kommentare

Ostergewinnspiel 2015Passend zu Ostern findet auch in diesem Jahr wieder ein Gewinnspiel statt! Zu gewinnen gibt es dieses Mal 3 Beauty-Überraschungspakete, welche aus beliebten Produkten von Christine Kaufmann ausgewählt und zusammengestellt. Das Gewinnspiel läuft genau 24 Stunden und startet am 01.04.2015 um 12:30 Uhr und endet am 02.04.2015 um 12:30 Uhr.

Was muss ich tun um teilzunehmen?
Schicken Sie einfach eine Email mit dem Stichwort „Osterhase“ an info@christinekaufmann.eu und geben Sie Ihren Namen sowie Ihre vollständige Adresse auf. Jede vollständige Email gilt als Los. Pro Teilnehmer wird nur eine Email gezählt.

Wie erfahre ich, ob ich gewonnen habe?
Am 02.04.2015 nach Teilnahmeschluss werden mittels eines Losverfahrens die 3 Gewinner ermittelt und per Email benachrichtigt. Die Überraschungspakete werden dann schnellstmöglich verschickt.

Teilnahmebedingungen
1. Veranstalter des Ostergewinnspiels ist der Christine Kaufmann Shop.
2. Teilnahmeberechtigt sind alle, die mindestens 18 Jahre alt sind und ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland, in Österreich oder der Schweiz haben. Nur Einsendungen mit vollständigen Adressdaten können gewinnen.
3. Laufzeit des Gewinnspiels: 01.04.2015 um 12:30 Uhr bis zum 02.04.2015 um 12:30 Uhr.
4. Gewinne können nicht in bar ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
5. Die Gewinner werden per Losverfahren ermittelt und per Email benachrichtigt.
6. Der Veranstalter ist berechtigt, Teilnehmer und/oder die Gewinner von der Aktion auszuschließen, wenn die Teilnehmer/Gewinner falsche Angaben machen und/oder gegen diese Teilnahmebedingungen verstoßen.
7. Die beim Gewinnspiel erhobenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Durchführung des Gewinnspiels erhoben.

Duftexpertin 2  Comments

Veröffentlicht unter Wellness Blog | 2 Kommentare

In den vergangenen Jahren habe ich mich immer mehr mit der Welt der Düfte beschäftigt. Düfte und Essencen sind auch immer wieder ein wichtiger Bestandteil meiner vielen Bücher. Die Entscheidung, welcher Duft am besten zu der Person die ihn trägt passt, ist jedoch häufig sehr schwierig. Bei vielen Parfums gefallen nur einzelne Duftkomponenten, andere nicht und so ist es häufig schwierig, einen Duft zu finden, der genau nach dem eigenen Geschmack ist…

Auf der Suche nach einer wirklich guten Duftberatung bin ich auf eine wunderbare Frau gestoßen. Für all meine Freundinnen, die sich einen persönlichen, natürlichen Duft wünschen: www.deinduft.de oder info@creaction-de-parfum.com.

Ich kaufe mir bei ihr immer nach ausführlicher Beratung konzentrierte Essenzen, die ich in mein Spülmittel für die Wäsche gebe. Das ist Luxus! Nichts riecht besser, als Wäsche mit eigens ausgesuchtem Duft. Dies ist nicht mal teuer. Ich habe mit Biggi gesprochen und Sie freut sich wenn sich jemand auf meine Empfehlung hin bei ihr  meldet. Sie ist vollkommen vertrauenswürdig.

Viel Spaß, Christine K.

Lymphe One  Comment

Veröffentlicht unter Wellness Blog | 1 Kommentar

Das MORGENGESICHT… unser Feind?! Nein, schon in meinem ersten Buch, „Körperharmonie“ habe ich festgehalten, was das Morgengesicht über Belastungen in unserem Körper aussagt. Von Augenringen bis hin zur geschwollenen Nase, alles ist eine Berichterstattung über die Überbelastung im Körper!

Merkwürdiger Weise ist es nicht immer der Alkohol! Ich gebe ein persönliches Beispiel: Jahrelang wachte ich, ohne am Abend zuvor getrunken oder zu viel gegessen zu haben, verquollen auf. Es war ein ärgerliches Rätsel. Das war, nachdem ich von meinem Marokko Aufenthalt (5 Jahre) wieder in München lebte. Ich erspare Ihnen meine Forschungsarbeiten und Mutmaßungen. Es ist ganz einfach, mit dem Alter und möglichen Veränderungen vertrage ich keine Milchprodukte mehr. Selbst ein kleiner, “harmloser” Joghurt am Abend verursacht bei mir ein völlig verquollenes Gesicht!

Daher mein Tipp bei Lymphstau: Etwa eine Woche lang genau beobachten und aufschreiben was man isst. Am besten mit Bleistift in ein separates Heft. So, was mache ich jetzt, fragen Sie sich vielleicht? Ich esse, vor allem abends keine Milchprodukte! Es gibt zum Einen Reismilch mit Kokos oder ich verwende im Kaffee Mandelmilch.

Da ich abends aber meine kleine Belohnung brauche (für die, die es kennen), mach ich mir folgendes Betthupferl: Gedünstetes Obst, nur eine kleine Schale, mit geschlagener Mandelmilch. Schmeckt köstlich, danach putze ich aber auch brav die Zähne….mit Knirsch Schiene. Mein Magen ist beruhigt und ich schlafe gut, ohne am Morgen mit Ballongesicht aufzuwachen.

Fazit: Was man isst kann allergische Reaktionen hervorrufen, das ist meiner Meinung nach der hauptsächliche Grund. Um der Lymphstau zu entgehen, ist immer noch eine schöne warme Dusche und das anschließende Klopfritual mit einer unserer Cremes ideal. Das Klopfen statt Liften ist oft Thema in meinen Filmen.

In diesem Sinne viele Grüße,

Christine K.

Arganöl und mein selbstgemachtes Peeling 4  Comments

Veröffentlicht unter Christine Kaufmann | 4 Kommentare

Zurzeit hab ich eine kleine Theaterpause und kann mich verstärkt mit meinem Beauty Team um kosmetische Belange kümmern. Der Erfolg unserer Kosmetik hat leider zu einem Engpass bei der Lieferung einiger Produkte geführt. Mit diesem Blog möchte ich Ihnen gerne mitteilen, womit ich mich während der Lieferengpässe “über Wasser ” halte.

Das Arganöl ist bekannt für seine Antioxidanten. Wir waren zumindest in Deutschland die Ersten, die das Hauptaugenmerk auf die Pflege mit Arganöl gelegt haben. Gerade das Aqua Oil ist ein Produkt das mir oft fehlt, besonders weil viele meiner Besucher es gerne einfach mitnehmen!!!

Also habe ich bis zum Nachschub folgendes System entwickelt: Geben Sie auf einen warmen, feuchten Waschlappen einige Tropfen Arganöl und tränken Sie damit sanft Ihr Gesicht. Am Schluss entferne ich die Wimperntusche. Immer von  außen nach innen, ohne die zarte Haut zu verzerren. Dann einen Tropfen Arganöl auf eine Fingerspitze und diesen Tropfen sanft um das Auge verteilen, besonders in der Region um die Tränensäcke. Dann mit dem Ritual, also mit der Himalaya Wash Cream, wie gewohnt fortfahren. Natürlich riecht das Waschritual dann nicht so herrlich betörend wie mit dem Aqua Oil, aber es ist trotzdem eine pflegende Art sich zu reinigen.  Das Aqua Oil sollte voraussichtlich im März wieder verfügbar sein.

So, bei der Gelegenheit noch einen kosmetischen Tipp. Es wurde nach dem Fruchtsäurepeeling gefragt, welches wir aktuell im Sortiment nicht mehr anbieten. Hier ein kleiner Tipp zum Selberrühren mit ähnlichem Effekt. Ich gebe einige Tropfen frischen Zitronensaft in einen Behälter und vermische dies mit einem meiner Waschgele – entweder Oily Wash Gel oder Himalaya Wash Cream. Am besten verteilt man die Mischung auf die feuchte Haut mit einem kleinen Bürstchen. Die frische Zitrone hat eine Vielfalt natürlicher Essenzen, welche die Haut erfrischt.

Als Maske kann man Sie mit einer unserer Cremes mischen. Dazu verteile ich den Zitronensaft in die Energizing Cream und trage Sie etwas dicker auf, gebe aber immer eine Extraportion Macadamia Rich Fluid oder Omni Creme auf die faltigen und besonders trockenen Zonen wie Hals, Mund und Augen. Schön einziehen lassen und dann mit der Innenseite der Hände abwischen und im Dekolleté verteilen. NICHTS verschwenden ist meine Devise!

Gutes Gelingen!
Christine Kaufmann

Geburtstagsbeitrag von Filmportal.de No  Comments

Veröffentlicht unter Gast-Blogs | Hinterlasse einen Kommentar
Christine Kaufmann

Christine Kaufmann

Am Anfang stand das “Rosen-Resli”: In der Rolle des armen Waisenkinds rührte die minderjährige Christine Kaufmann die Massen zu Tränen und stieg über Nacht zum weiblichen Kinderstar des deutschen Nachkriegskinos auf.

Dass ihr Erfolg indes auch einem außerordentlichen darstellerischen Talent geschuldet war, bewies die 1945 geborene Schauspielerin in Folge in einer Vielzahl von Filmen. Ob Melodram, Kostümfilm, Thriller oder Komödie – Christine Kaufmann überzeugte in allen Genres und so schien es nur konsequent, dass sie bald weit über die Grenzen Deutschlands hinaus begehrt war: Sie drehte in den USA, wurde mit dem Golden Globe ausgezeichnet und heiratete unter großer öffentlicher Anteilnahme Hollywood-Star Tony Curtis. Ende der 1960er Jahre kehrte sie nach Deutschland und auf die Leinwand zurück und war in Folge eines der prominentesten Gesichter im Neuen Deutschen Film.

Oft zur unnahbaren Schönheit stilisiert, persiflierte sie ihr makelloses Image gekonnt in Helmut Dietl’s legendärer TV-Serie “Monaco Franze” und begann neben ihrer Schauspielkarriere eine weitere erfolgreiche Laufbahn als Autorin und Geschäftsfrau. Als unnachahmliche, starke und im Grunde alterslose Persönlichkeit feiert Christine Kaufmann am 11. Januar ihren 70. Geburtstag – wir gratulieren!

Quelle: filmportal.de

Interview mit der Zeitschrift “Freizeitwoche”: Dido und ich No  Comments

Veröffentlicht unter Christine Kaufmann | Hinterlasse einen Kommentar

Kürzlich entstand dieses schöne Interview von mir und meiner Enkelin Dido mit der Zeitschrift “Freizeitwoche”. Lest hier den ganzen Bericht.

© Zeitungsbericht aus “Freizeitwoche”

© Zeitungsbericht aus “Freizeitwoche”

 

 

Mein 70. Geburtstag am 11. Januar One  Comment

Veröffentlicht unter Christine Kaufmann | 1 Kommentar
© Zeitungsbericht aus "Das Neue Blatt"

© Zeitungsbericht aus “Das Neue Blatt”

“Mir ist geradezu schwindelig.”

Das Interesse an meinem vergangenen 70. Geburtstag war sehr groß. Diese Komplimente möchte ich aber unbedingt mit meiner CHK Gemeinde und meinem Team teilen. Ohne meine wunderbare Pflege, die mich in der trockenen Theaterluft „frisch“ hält, macht so ein Geburtstag weniger Spaß.

Also, für uns alle mein Geburtstags-Satz: „Was zählt, ist nicht wie alt man wird, sondern WIE man altert!“
In diesem Sinne wünsche ich ein vitales und wunderbares Jahr 2015, welches die Querzahl 8 hat und positiv belegt ist! …und unsere Haut kann ein Leben lang schön sein, denn mit der richtigen Pflege erneuert Sie sich optimal.

Herzliche Grüße,
Christine Kaufmann

PS: Im Zusammenhang mit meinem Geburtstag erschienen in den verschiedensten Medien Presseberichte und Reportagen über mich, meine Theaterarbeit mit meiner Enkelin Dido und meinen neuen Cat-Zen Pillows. In diesem Blog möchte ich Ihnen schon einmal die ersten Artikel aus der Zeitschrift “Das Neue Blatt” vorstellen.© Zeitungsbericht aus "Das Neue Blatt"

© Zeitungsbericht aus “Das Neue Blatt”

“Farbfutter” One  Comment

Veröffentlicht unter Buch | 1 Kommentar

Farbfutter(…) Ob Wandfarbe, Kleid oder Blumenstrauß: Alle Farben schwingen sich in uns hinein und wir, tja, wir schwingen mit. Farben sind magisch: Wie Berührungen und Düfte sind sie entweder ein Quell der Kraft oder sie saugen Energie und Wohlbefinden ab. Die falsche Farbe kann die Lebenslust versiegen lassen. Sie kennen das aus eigener Erfahrung: Kraft und Pläne verpuffen in kalten Räumen, Neonlicht ist alles andere als sexy, Zimmerfarben beeinflussen unser Aussehen, in manchen Räumen wird man grau und fahl, in anderen rosig und strahlend. Wir können festhalten: Farben sind genauso bekömmlich oder unbekömmlich wie Essen. Die Unbekümmertheit, mit der mit dieser Energie umgegangen wird, ist erstaunlich. Zwar weiß man einiges über Nahrung und Bewegung, eventuell auch über Düfte, doch die Kenntnisse der Farbmagie sind begrenzt, das Thema Farbfutter nicht geläufig. Dennoch besitzt die Farbe der Umgebung oder der Kleidung eine Macht, die man nicht unterschätzen darf.

Folgende Erfahrung macht jeder: Sie tragen einen Pullover, dessen Farbe und Gewebe sich irgendwie „gut“ anfühlen, und erhalten prompt das Kompliment: „Du siehst heute gut aus.“  Farbe und Gewebe geben uns Energie. Wollen wir das wirklich dem Zufall überlassen oder lernen, uns der Farbmagie zu bedienen?

Jede Schauspielerin und jeder gute Bühnenbildner weiß: die Atmosphäre, die Grundstimmung, das Licht, unser gesamte Auftritt werden durch die Farbe bestimmt. Das ist ein Gesetz der Bühne. Nirgendwo spielt allerdings die Farbe für unser Wohlbefinden eine größere Rolle als zu Hause. Den Pullover trägt man ein paar Stunden, während unser Zuhause das Nest ist, welches uns auffangen und heilen soll. – „Räume sollen eine Quelle des Wohlbefindens sein“. -

Mit Feng-Shui rückte das Thema zwar ins europäische Bewusstsein, doch war man sich sicher, dass es sich um „fernes“ Wissen handelt. Exotische Informationen, die erst mal übersetzt werden müssen? Eine Reise durch Europas Klöster reicht, um zu sehen und zu spüren, wie lebendig die Wirkung von Licht und Farbe auch bei uns eingesetzt wurde. Es gibt praktisch kein historisches Gebäude, in dem sich das traditionelle Wissen nicht offenbart. Dieses Wissen können wir auch in der Gegenwart aktivieren. Sich dieser Kräfte zu bedienen verleiht Macht.

Geheimwissen wurde und wir im kleinen Kreis weitergegeben. Im Theater zum Beispiel wird man darin geschult, auch in der Kosmetik gibt es die Anwendung von Farbe und Schwingung. Diese Wirkung brauchen wir nicht lange studieren, es reicht, sich auf die eigene Resonanz einzulassen. Das Thema ist Schwingung, wie schwinge ich bei welcher Farbe? Wie hilft die Farbe mir, mein Ziel zu erreichen? Nicht nur denken, erst fühlen und dann denken.

Wir sollten uns bewusst sein, dass „Farbfutter“ eine schwingende Nahrung ist. Es ist wichtig, die Farbe, mit der wir den Tag beginnen und beenden zumindest bewusst auszuwählen. Diese Grundstimmung und in der Folge unser Charisma wird damit zur schimmernden Rüstung. Zum Kraftfeld. Die Wirkung der Farben begleitet uns, wo und wann immer wir auftreten.

„Farben lösen etwas Kreatürliches in uns aus.“ Kreatürlich ist, etwas genau zu wissen, ohne es benennen zu können. (…)

Auszug aus Christine Kaufmann – „Lebenslust – So kann ich mich jederzeit neu erfinden“